Originaltitel: Antoine et Julie
Jahr: 1953
Verlag: Diogenes

Antoine und Julie

Georges Simenon

Ein alterndes Paar, er ein durch die Pariser Vorstädte tingelnder Zauberkünstler, sie Tochter aus gutem Hause. Sie führen ein stilles Leben. Aus der Zweckgemeinschaft der beiden ist über die Jahre Liebe geworden. Doch Antoine kann die Finger nicht vom Alkohol lassen.

Es gibt in Antoine und Julie einige Passagen, etwa die, in der Simenon das Gleiten von einem anfänglichen Gläschen Cognac bis in die Trunkenheit beschreibt, die ich meisterhaft geschrieben fand. Die Geschichte ist traurig, das Ende erschütternd. Eine Moral gibt es nicht, die Dinge sind, wie sie sind.