Originaltitel: The Ocean at the End of the Lane
Jahr: 2013

Der Ozean am Ende der Straße

Neil Gaiman

Ist damals, als er sieben Jahre alt war, wirklich alles so geschehen, wie es der namenlose Ich-Erzähler in Erinnerung hat? Die Münze im Mund, die bösartige Haushälterin, die Hungervögel? Und vor allem: was geschah mit der elfjährigen Lettie Hempstock, die mit ihrer Mutter und Großmutter auf einem seltsam altertümlichen Bauernhof lebte und ihn beschützte?

So richtig hat mich Neil Gaimans Oeuvre, ob nun Bücher, Comics oder Serien, nie interessiert. Dabei bleibt es wohl auch. Dieser Roman, der wie eine melancholische Erinnerung an eine Kindheit im ländlichen England beginnt, bis sich eine wahrhaft surreale Welt auftut, gefiel mir jedoch sehr.