Jahr: 1984

Rohstoff

Jörg Fauser

Jörg Fauser war in Deutschland literarischer Einzelgänger, von amerikanischer Beat-Literatur und Schwarzer Serie geprägt, die ihm vom Feuilleton entgegengebrachte Verachtung war gegenseitig. Fauser hatte auch nichts für die deutschen Linken seiner Zeit übrig. In Rohstoff treibt der Ex-Junkie, Trinker und Schriftsteller Harry Gelb durchs Istanbul und Frankfurt der späten 60er, mit Hausbesetzern, Säuferkneipen und tristen Jobs, auf der Suche nach literarischem Erfolg. Eine Bundesrepublik, die es nicht mehr gibt. Selbst die tristen Jobs sind nicht mehr.